Portfolio-Optimierung

Immobilien-Engagements erfordern eine regelmässige Überwachung nicht nur des Immobilienmarkts, sondern auch des einzelnen Objekt- und Mietermarktes.

Nur so kann (rechtzeitig) eine erfolgreiche Portfolio-Optimierung auf Objektstufe stattfinden.

Die Hinterfragung hat zu erfolgen bei:

  • Objekt-Standort (Lage)
  • Objekt-Art (Nutzung)
  • Objekt-Zielgruppenorientierung
  • Objekt-Marketing
  • Objekt-Lebenszyklus
  • Objekt-Zukunft (kurz-, mittel- und langfristig)

Mögliche Massnahmen sind:

  • Bessere Zielgruppenorientierung
  • Refurbishement (qualitätssichernde Überholung bzw. Instandsetzung)
  • Ersatz-Neubau, ev. mit Arrondierung
  • Portefeuille-Umschichtung
  • etc.

Privatanleger ohne in-house-Ressourcen ziehen – um den Anschluss nicht zu verlieren – mit Vorteil externe Berater bei. Selbstverständlich sollten die Beraterkosten durch eine nachhaltige Ertragsverbesserung und eine Risikoreduktion eskomptiert werden.

Weiterführende Informationen

» Energetische Gebäudesanierungen

Drucken / Weiterempfehlen: