Investitionsrechnung

Eine professionelle Immobilieninvestition verlangt eine aussagekräftige Investitionsrechnung, mit gutem Kontoplan. Durch die Führung der Investitionsrechnung ergeben sich Kennzahlen, die dem Investoren eine Ertrags- und Aufwand-Optimierung erlauben. Zu erwähnen sind:

Aufwand

  • Nebenerwerbskosten
  • Instandhaltungskosten
  • Vermieterausbauten von allgemeinem Wert
  • Verwaltungskosten
  • Rückstellungen
    • Leerstand
    • Sanierungs-, Renovations- und Umbaukosten
    • Wiedervermietungskosten bzw. Passivierung Mietzinsreduktion bei bewohntem Umbau

Ertrag

  • Rechteabtretungen oder –gewährungen an Nachbarn, ev. im Abtausch mit Vorteilsnahmen zu Lasten des Nachbargrundstücks uam
    • Dienstbarkeiten
    • Ausnutzungstransfers (Ausnutzungsrevers)
  • Berücksichtigung von Einmalerträgen (zB Entschädigung für die Dienstbarkeits-Einräumung zur Errichtung einer Mobilefunk-Antenne), die beim Verkauf sogar eine Wertminderung bewirken kann

Weiterführende Informationen

» Nutzung von Immobilien

Drucken / Weiterempfehlen: