Exit-Faktoren

Die Exit-Faktoren lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Strategie
    • Erreichen der ursprünglich vorgesehenen Haltedauer
    • Veränderte exogene oder endogene Verhältnisse
    • Andere Akquisitions- oder Arrondierungs-Möglichkeiten
  • Individuelle Objekt-Attraktivität bzw. Portfolio-Attraktivität
    • Aenderung Investorenstrategie im Allgemeinen
    • Aenderung der Objekt-Gefälligkeit bzw. der Portfolio-Gefälligkeit
    • Mietersituation
    • Leerstand-Lage
    • Verkürzung der Haltedauer
  • Immobilienmarktzyklus
    • Angebot- und Nachfrage-Situation
    • Immobilienpreisentwicklung
    • Mietzinsentwicklung
  • Physischer Immobilienzyklus
    • Unterhaltsnachholbedarf
    • Renovation / Erneuerung
    • Bevorstehende Umvermietung
    • Investitionsbedarf, mit Aussicht auf eine Verlängerung der Haltedauer
  • Finanzieller Immobilienzyklus
    • Ablauf eines Finanzierungszyklus
    • Aenderung der Zinsentwicklung
    • Wechselkursveränderung bei Fremdwährungs-Hypotheken
  • Gesetzesänderungen
    • Rechtssicherheit des Immobilien-Eigentums
    • Steuerrecht
      • Abschaffung oder Steuerreduktion von Grundsteuern (zB Grundstückgewinnsteuer)
      • Aenderung von Steuersystemen
  • Transaktions-Aspekte
    • Kosten
      • zB Börsengang
      • zB Property Securitisation
      • zB Public to Private
    • Zeitaufwand
    • Bindung von Management-Kapazitäten

Je nach Portfolio drängt sich vielleicht auch eine Segmentierung in Objektgruppen, d.h. in solche mit dem Ziel „Halten“ und in solche mit der Handlungsoption „Verkauf“, auf.

Drucken / Weiterempfehlen: